Tradition bedeutet nicht Anbetung der Asche, sondern das Weitertragen der Glut

Als Valentin Bott im Jahre 1842 sein Bauunternehmen in Guldental gründete, konnte er nicht ahnen, dass der traditionsreiche Familienbetrieb bis heute in sechster und siebter Generation geführt werden würde. Weitblick und innovative Entscheidungen prägten stets die Familienphilosophie. Beispielsweise gehörte schon in der Gründungsphase ein eigener Steinbruch zum Unternehmen und sicherte so den Materialnachschub. Eine firmeneigene Betondachziegelproduktion trug nach dem Zweiten Weltkrieg dazu bei, die Zerstörungen zu beseitigen. Dies sicherte damals dem Familienbetrieb seinen festen Platz am Markt.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg nahm Johann Bott neben reinen Handwerksleistungen auch planerische Aufgaben wahr.
„Planen und Bauen aus einer Hand“ gehört heute zum Standard eines professionell geführten Unternehmens, aber zur damaligen Zeit bedeutete dies eine fast schon revolutionäre Entscheidung.

Anfang der 90er-Jahre, als die Gewerbeimmobilienbereich und das Engagement im kommunalen Bereich an Bedeutung gewannen, wurden das Planungsangebot durch die Leistungen Projektentwicklung und Projektsteuerung erweitert. Sie bilden heute den wesentlichen Unternehmenszweig der Bott Plan.

Einen Schritt voraus zeigte sich der Familienbetrieb, als Anfang der 70er-Jahre am Firmensitz in Guldental ein erstes Musterhaus erstellt wurde. Solarzellen, Wärmepumpe und Fußbodenheizung, inzwischen ausgereifte und bewährte Haustechnik, wurden damals noch oft als „exotisch“ abgetan. Das inzwischen 40 Jahre junge, konventionell errichtete Haus ist noch immer voll funktionsfähig und hat sich inzwischen als richtungsweisend erwiesen. Als sich Mitte der 70er-Jahre das schlüsselfertige Bauen als Trend etablierte, konnte die Johann Bott Bauunternehmung schon auf mehr als 15 Jahren Erfahrung in diesem Marktsegment verweisen: Schließlich hatte sie bereits 1962 das erste Einfamilienhaus schlüsselfertig übergeben. Gut zehn Jahre später ergänzte schlüsselfertiger Industrie- und Hallenbau die Produktpalette.

Zur Förderung des ökologischen Bauens entwickelte die Johann Bott GmbH die „Alpha Holzsystembau GmbH“. Diese bietet mit ihrem Produkt "Alphahaus" ein Naturhaus an, das aus den drei Grundbaustoffen Holz, Flachs und Lehm entsteht. Die Holzständerbauweise eignet sich nicht nur für Neubauten, sondern auch hervorragend für kreative Veränderungen an bestehenden Gebäuden. Seit 1969 beschäftigt sich das Unternehmen mit der Gründung der Altbausanierung GmbH intensiv mit Bauen im Bestand. Mit der „Alpha Holzsystembau GmbH“ wurde eine perfekte Lösung mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten gefunden.

Auch beim Einsatz erneuerbarer Energien nimmt das Unternehmen eine Vorreiterstellung ein: 2004 wurde die erste kommunale, mit Pellets beheizte Sport- und Kulturhalle in Grolsheim eröffnet. Ihr Energieverbrauch liegt rund 73 Prozent unter der Energieeinspaverordnung EnEv. Die Halle dient bereits als Vorzeigeobjekt der lokalen Agenda 21.

Nach einer über 30 jährigen Partnerschaft mit einem finnischen Blockhaushersteller beendet Bott die Zusammenarbeit  in 2013. Das Produkt war nicht mehr zeitgemäß, da man sich in Guldental ständig weiterentwickelte und neue Lösungen für die gestiegenen energetischen Anforderungen suchte. Neuer Vertriebspartner für das ökologische Hausprogramm ist die Firma Thoma aus Österreich.

Thoma Häuser werden ausschließlich aus unverleimten Mondholz hergestellt. Diese uralte Tradition rund um den richtigen Erntezeitpunkt zur bestmöglichen Haltbarkeit der Hölzer gegen Pilze und Insekten war schon in großen Holzbaukulturen bekannt. In Japan stehen die ältesten Holzbauten der Welt (1600 Jahre) – aus Mondholz

Energieeffizienzklasse 70 und Passivhausstandard sind ohne Schwierigkeiten zu erreichen. Das spart dem Häuslebauer langfristig bares Geld.

REFERENZEN
BOTT BAU GMBH · NAHEWEINSTR. 91-93 · 55452 GULDENTAL
TEL. (06707) 9 19-0 · FAX. (06707) 9 19-99